SBB Haltestelle Schloss Laufen, Stützkonstruktion

featuredimg
Bauherr:

SBB AG, Bern
Infrastruktur Projekte Region Ost
Projektmanagement 1
Zürich

Ausführung: 2016 - 2018
Kosten: 5.0 Mio. FR.
Leistungen:

14 021.309 Normalprofile 1_50 Ausführung

Vorprojekt bis Inbetriebnahme

Steckbrief:

Durchführung einer Perronverlängerung auf 220 m mit gleichzeitigen Perronerhöhung für eine reduzierte Ausstiegshöhe und somit einem sichereren und komfortablereren Ein- und Ausstieg . Erstellung einer Beleuchtung, Beschallung und eines Billetautomaten.

Sicherung der Perronanlagen mit Lehnenkonstruktion.

Mit der Perronverlängerung in Schloss Laufen weisen alle Bahnhöfe der Linie Winterthur – Schaffhausen eine Perronanlage mit einer Länge von mindestens 220 m auf. Damit kann das im Konzept der 4. TE der Zürcher S-Bahn auf diesem Korridor vorgesehene Rollmaterial uneingeschränkt eingesetzt werden. Mit der gleichzeitigen Perronerhöhung kann die heutige Ausstiegshöhe reduziert werden. Mit dem Wegfall der Hilfstritte wird der Ein- und Ausstieg sicherer und komfortabler.

Die Gleis- und Perronanlage liegt in einem steilen Rutschhang. Der Einschnitt der Gleisanlagen ist mit Stützmauern gesichert.  Die neue Perronanlage ist im Bereich des steilen Rutschhanges als Lehnenkonstruktion (siehe Bild) ausgebildet. Die Lehnenkonstruktion dient auch der Sicherung der Gleisanlage.

 

 

Da die Haltestelle ursprünglich nur während der Sommersaion und zu Tageszeiten bedient wurde, soll die Haltestelle soll neu mit einer Beleuchtung, Beschallung und mit einem Billetautomaten ausgerüstet werden.

Gesamtleitung:

Martin Wüst, dipl. Ing. ETH

Bauleitung:

René Küng, dipl. Ing. HTL

Bauherrenorganisation:

Gesamtprojektleitung: Gabriela Elmer

Referenzblatt downloaden

Klicken Sie auf den blauen Button für den ausführlichen Referenzbericht.