SBB Umbau Weichenkopf Süd Schaffhausen

Auftragsinformation

Bauherr

SBB AG, Zürich

Ausführung
2018-2021
Kosten
14.5 Mio.
Leistungen
  • Vorprojekt
  • Bauprojekt
  • Bewilligungsverfahren / Auflagenprojekt
  • Ausschreibung, Offertvergleich, Vergabeantrag
  • Ausführungsprojekt
  • Ausführung
  • Inbetriebnahme, Abschluss
Steckbrief

Mit dem Einbau von zwei neuen Spurwechseln sollen im südlichen Weichenkopf des Bahnhofs Schaffhausen Parallelfahrten im Spurwechsel ermöglicht werden. Bisher sind nur bei Fahrten von oder nach Gleis 1 parallele Zugsfahrten möglich.

Projektorganisation

Gesamtleitung

Thomas Russenberger dipl. Bauingenieur ETH

Bauleitung

René Küng dipl. Bauingenieur HTL

Projektbeschreibung

Im südlichen Weichenkopf ist die Flexibilität aufgrund von fehlenden parallelen Fahrmöglichkeiten stark eingeschränkt. Fahrplanstabilität und Pünktlichkeit werden schweizweit negativ beeinflusst. Mit dem Einbau von zwei neuen Spurwechseln sollen Parallelfahrten im Spurwechsel ermöglicht werden. Diverse Weichen und Gleise sind sanierungsbedürftig. Der fällige Substanzerhalt soll gleichzeitig mit dem Projekt erfolgen.

 

Das Projekt «Weichenkopf Süd» beinhaltet die Realisierung der neuen Weichenkonfiguration und die Umsetzung des anstehenden Substanzerhalts. Es werden zwei neue Spurwechsel realisiert und acht Weichen ersetzt. Auf einer Länge von rund 800 m wird ein neuer Gleisoberbau realisiert. Gleichzeitig werden Unterbausanierung erstellt.

Die Sicherungsanlagen werden auf die neue Weichentopologie angepasst. Die neuen Elemente der Sicherungsanlagen werden mit neuen Kabeln erschlossen und gleichzeitig werden Kapazitätsengpässe in der Kabelkanalisation behoben.

 

Da die Auswirkungen auf den Bahnbetrieb, insbesondere die Strecke Schaffhausen – Zürich minimal gehalten werden müssen, ist eine detaillierte Bauphasenplanung und eine Optimierung der Bauabläufe zwingend notwendig.